#Festive500 (2020)

Vorletztes Jahr bekam ich es zeitlich nicht unter, da ich zwischen den Feiertagen arbeiten musste. Für die Feiertage 2020 habe ich mir aber endlich einmal Urlaub nehmen können und wollte die #Festive500 endlich einmal durchziehen.

Rapha #Festive500 – Mission Accomplished!

Mal so viel vorab, ich habe es geschafft! 💪

Dieses Jahr standen die Zeichen grundsätzlich gut. Ich wusste, ich würde erst am dritten Feiertag richtig starten können, aber jeder Kilometer, den man „vorher“ einkassiert, muss man später nicht mehr holen.

Und so bin ich gleich am 24.12.2017 die ersten 75 Kilometer über eine meiner „Lieblings-Strecken“ gefahren. Zweieinhalb Stunden mit dem Gravelbike durch leichten Regen und die letzte Stunde riss es dann noch einmal der Himmel auf und die Sonne kam raus.

Wenn man zum Ende mit einem solchen Sonnenuntergang belohnt wird, ist alles gut! Die ersten 75 Kilometer im Sack! 💪

Die Tour von Tag 1 bei Strava

Rapha #Festive500 – Tag 1 (Rennrad 8) und Tag 2 „Nettetal“

2. Tag der #Festive500 – Der erste Weihnachtsfeiertag. Meine Schwester ist die Einzige, die ich in den letzten Wochen und Monaten sowieso hin und wieder getroffen habe. Da war es logisch, dass wir uns auch an Weihnachten zum Essen treffen.

Ich sollte um 13 Uhr da sein, also die Route so geplant, dass ich mit 45 Kilometern zu ihr fahre, dann lecker essen und am Abend dann auch wieder 30 Kilometer „direkt“ zurück. Und damit hatte ich dann auch am 2. Feiertag schon wieder 75 Kilometer „im Sack“, die konnte mir schon keiner mehr nehmen.

Die Tour (1) von Tag 2 bei Strava
Die Tour (2) von Tag 2 bei Strava

Am 3. Tag der #Festive500 – dem zweiten Weihnachtsfeiertag – wollte ich mal eine etwas größere Runde „raushauen“. Geplant waren min. 150 Kilometer. Beim #Indemann war ich 2020 einmal bei 38 Grad, warum sollte ich ihn nicht bei 2 Grad besuchen? Gedacht, getan … ABER … „Ja“ es war kalt! Und „Ja“, ich hatte Gegenwind auf den ersten 67 Kilometern, dass hat mich und meine Beine doch ein wenig „gekillt“.

Ab dem Indemann hatte ich dann endlich „Rückenwind“ und konnte die ganze verlorene Zeit „aufholen“. Bei Kilometer 75 dann endlich eine offene Tankstelle gefunden, einen Kaffee bekommen und beim Forum :terra nova am Ende nur schnell ein Foto gemacht. Für längere Pausen war es einfach zu kalt!

Rapha #Festive500 – Tag 3 (Indemann)

Aber geil war es trotzdem, auch wenn ich danach ziemlich im ….. war. Und am Ende waren es dann „nur“ 142,5 von min. 150 Kilometern – ich sollte es verkraften!

Die Tour von Tag 3 bei Strava

Tag 4 – Ruhetag!

Nach der Indemann-Runde uns 292 Kilometern auf dem Tacho dachte ich, kann man einen Ruhetag einlegen. Das Wetter war richtig mies draußen. Regen und starker Sturm. Zum Glück hatte ich an Tag 4 von Anfang an einen Ruhetag geplant und so dachte ich bei mir: „Alles richtig gemacht bis jetzt!“

Tag 5 der #Festive500 – Nach dem Ruhetag wollte ich heute mindestens noch einmal „dreistellig“ fahren. Perfekt wäre es, wenn ich die fehlenden 8 Kilometer von der Indemann-Runde noch irgendwie mit rein bekomme. Also 110 oder 120 Kilometer wäre schon ganz gut. Doch der Samstag (Indemann-Runde) war „heftig“ und würde ein Ruhetag ausreichen für die Beine zur Regeneration?

SPOILER: Hat er! Denn die Beine haben heute richtig gut funktioniert! Dazu war es „trocken“, die Sonne schien und es war knackig kalt, was will man mehr? Und weil die Beine so richtig gut funktioniert haben, habe ich zum Ende den geplanten Track immer wieder verlassen und weitere „Bonus-Kilometer“ drangehängt.

Rapha #Festive500 – Tag 5 (RR: Top Gun (Extended))

Am Ende sollten 130,59 Kilometer auf dem Tacho stehen mit einem Durchschnitt von 27,3 km/h 💪 und „Ja“, für „mich“ ist das viel, aber fühlt sich auch sehr gut an! 😉

Die Tour von Tag 5 bei Strava

Damit verbleiben 77 Kilometer, die ich für die #Festive500 noch „reinholen“ muss und ich habe 3 Tage Zeit … kein so schlechtes Polster!

Tag 6 der #Festive500 – 77 Kilometer müssten es heute noch einmal werden, um die Challenge heute abzuschließen. Gefühlt bin ich da von meinen Beinen noch nicht so überzeugt, ob ich das heute hinbekomme. Aber jeder Kilometer zählt, auch wenn ich das Ding heute nicht fertig bekommen sollte, dachte ich so beim Kaffee am Schreibtisch.

Ich schaue aus dem Fenster, -1 Grad und die Straßen zum Teil nass, zum Teil noch gefroren. Also bleibt das Rennrad heute zu Hause, ich entscheide mich wieder für das Gravelbike. Damit bin ich langsamer, macht aber nicht weniger Spaß. Also angezogen und losgefahren. Die Beine funktionieren wesentlich besser als gedacht. Mein Ziel war es, wenn ich durchfahren kann, die Tour gemütlich nach Hause zu fahren. Also immer auf die Herzfrequenz geachtet und versucht nicht über 145 zu kommen, was mir erstaunlich gut gelungen ist.

Nachdem ich die „Hälfte“ der geplanten Tour durch hatte, kam ich an einen Wegpunkt, wo ich entweder nach Hause, oder aber zu meiner Lieblings-Kaffe-Bude in Meerbusch abbiegen kann. Da musste ich nicht lange überlegen, denn wie könnte man eine solche Tour besser abschließen, als mit einem Kaffee? Gedacht, gemacht! Der Laden war geöffnet und verkaufte den „Kaffee to go“. Danach brauchte ich dann nur noch die knapp 30 Kilometer nach Hause und hatte die notwendigen Gesamtkilometer damit voll.

Rapha #Festive 500 – Tag 6 (Mix aus „Rennrad 9“ und „Dino Cappucino“)

Die Tour von Tag 6 bei Strava

Danke an alle, die mich zum Teil „begleitet“ (wahooligan), zum Teil angefeuert (twitter) oder mir hier ein Like dagelassen haben. 500 klingt nicht viel, die aber in einem gewissen Zeitraum fahren zu müssen … also ich bin froh es geschafft zu haben! 💪

Da man mein Gesabbel zu Dino Cappuccino falschverstehen könnte. Ich habe sowohl den Kaffee, den Keks und auch die Mütze voll bezahlt. Versteht es von mir aus als „unbezahlte Werbung“, ich mag den Laden einfach und fahre halt hin und wieder da vorbei!

Grüßen möchte ich an dieser Stelle noch einmal Maren vom Podcast „Ich hasse Laufen„. Wir sind uns am zweiten Tag auf dem Rad kurz im „Flyby“ begegnet. Und wenn ihr schon mal auf der Seite seid, hört euch auch den Podcast an! 😉

Was (zum Teil) auf twitter geschah?

Hier noch nachgereicht, was ich an den Tagen meist zu Beginn der Tour bei twitter als Video veröffentlicht habe:

https://twitter.com/RadRitter/status/1343866120424583170
0

Autor: Stefan

Ich befinde mich auf keinem Kreuzzug! Für mehr Respekt und Miteinander!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.